Aktuell

Der Neue ist da!

1. März 2021

Da unsere Geschäftsführerin Desirée seit Mitte Februar in Elternzeit ist, haben wir uns als ihre Vertretung jemand Neues dazugeholt. In diesem kleinen Interview könnt ihr ihn ein wenig kennenlernen:

Name: Rafael Alfen – geläufiger ist Rafi  

Alter: 33. Bitte schwärzen ;)

Ich bin bei der Aktion West-Ost ... seit März 2021 Geschäftsführer (als Elternzeitvertretung für Desirée).

Ich komme gebürtig aus ... Polen (Oberschlesien); aufgewachsen in Hannover und seit Mitte 2016 wohne ich in Essen.

Von der Aktion West-Ost ... habe ich einen coolen Flaschenöffner, der gleichzeitig auch ein Magnet ist. Und eine Brotdose ;) Und gehört: Über den BDKJ, als ich da die CAJ repräsentieren und die Vertreterin der AkWO (damals noch Eva D.) kennenlernen durfte.

Studiert habe ich ... vieles und zu lang: Erst 4 Jahre Wirtschafts-wissenschaften, dann 5 Jahre Politikwissenschaften und Germanistik. Nun mache ich noch berufsbegleitend einen Master of Nonprofit Management.

Das habe ich von Mittel- und Osteuropa schon gesehen: Meine gebürtige Heimat Polen ist mir wohlbekannt, zudem war ich des Öfteren in Prag und liebe die goldene Stadt!

Vor meinem Start bei der Aktion West-Ost ... durfte ich als geschäftsführender Bildungsreferent beim Jugendring in Hagen auf kommunaler Ebene für die Interessen von Jugendlichen eintreten und gemeinsam mit ihnen Bildungsprozesse gestalten. Davor war ich, wie bereits erwähnt, als Geschäftsführer im Bundesvorstand der CAJ Deutschland und freue mich total, jetzt wieder auf Bundesebene für die katholische Jugendverbandsarbeit aktiv zu sein.

Darauf freue ich mich bei der Aktion West-Ost: Auf die Leute, die die wunderbaren Idee tragen und weiter-verbreiten, was mich sehr beeindruckt – da kann ich noch sehr viel von lernen und erfahren, auch für die eigene Biografie!

Wenn ich mir eine Superkraft aussuchen könnte, wäre es: In der Zeit reisen zu können. Nicht, um Dinge zu verändern (oder vielleicht ja doch…), sondern um große Ereignisse und kleine Momente erleben zu dürfen.

Da möchte ich unbedingt nochmal hin: Seit Jahren möchte ich die Route der „transsibirischen Eisenbahn“ befahren, welche bis nach Peking führt, zumal ich noch nie in Russland war – ein Besuch in St. Petersburg inklusive. Und wenn man schon mal unterwegs ist, muss man auch mal nach Israel!  

Der schönste Ort in Europa ist ... Europa. Ich halte diese Idee der wachsenden und grenzenlosen Friedenszone für einen wunderschönen Ort, auch wenn es durchaus immer schwer wird, an dieser Idee festzuhalten und daran zu glaube. Als überzeugter Europäer möchte ich aber für so ein offenes Europa einstehen!

Was mich tierisch nervt: Die BILD-„Zeitung“. Ernsthaft. Wie kann so ein populistisches und in vielen Dimensionen diskriminierendes Blatt das auflagen-stärkste Presseerzeugnis sein? Da drehe ich ab. Und die BILD ist halt auch nur stellvertretend für viele Verhaltensweisen, die man leider zu oft erlebt, ob nun Chauvinismus, Fremdenfeindlichkeit oder sexistische Denkweisen. Ätzend.

So verbringe ich meinen Feierabend: Spielend mit Levi, unserem kleinen Sohn. Sonnenschein. Und sobald er im Bett ist, wird gelesen – ich liebe Bücher, eine riesige Passion! Oder ich setze mich an die Gitarre und pack die Klampfe, die mich seit über 20 Jahren begleitet, mal wieder aus. Zum Kopfabschalten gehe ich gerne mit akkurater Musik laufen; da kann man sich etwas sortieren, das tut gut. Ehrenamtlichkeit ist ein weiterer Faktor, der in der Freizeit ansteht, etwa als Schöffe, bei einem Bürgerbegehren oder als Parteivorstand – da lernt man unheimlich interessante Menschen kennen! Was mir (und wahrscheinlich allen) fehlt: Freund*innen treffen, mit denen was zu trinken, Gespräche führen oder einfach umarmen!

So erreicht man mich: Momentan habe ich Montag den langen Bürotag, da bin ich gut erreichbar. Ansonsten einfach per Mail anfragen – ich verspreche, zeitnah zu antworten! ;) r.a@aktion-west-ost.de

Post auf Instagram